Japanische Begriffe

Japanische Begriffe, die wir im Aikido häufig verwenden

Dojo Trainingshalle
Kamiza „Ehrenplatz“ mit einem Bild von O-Senzei oder einer Kalligraphie des Wortes Aikido bzw. der entsprechenden Stilrichtung, die
man trainiert.
Rei Verbeugung
Onegaeschimas „ich bitte drum“ Begrüßung im Dojo zu Beginn des Trainings oder einer Trainingseinheit
Domo arigato gosaimaschta „vielen Dank“ zum Abschluss des Trainings
Uke Angreifer
Nage (auch Tori) Verteidiger
Senzei Lehrer
Hara Körpermitte, Schwerpunkt (damit meint man den Bereich etwas unterhalb des Bauchnabels)
Kyu Schülergrad, beginnend mit dem 6. Kyu bis zum 1. Kyu = höchster Schülergrad
Dan Meistergrad, beginnend mit dem 1. Dan bis etwa zum 8. Dan (nach
oben gibt es keine Grenze)
Tatami Übungsmatte

Ausstattung

Gi Weißer Übungsanzug (Judoanzug)
Obi Gürtel
Hakama Traditioneller japanischer Hosenrock
Bokken Holzschwert
Jo Stock
Tanto Messer

Übungsformen

Kokyu-ho Trainingmethode um die Atemkraft
zu trainieren
Keiko Übung, Wiederholung
Waza Technik
Tachi waza Stehende Ausführung
Suwari waza Ausführung im Knien
Hanmi handatschi waza Nage sitzend, Uke stehend
Katame waza Haltetechniken
Nage waza Wurftechniken

Körperteile

Te Hand
Te-gatana Handkante
Kote Handgelenk
Hiji Ellenbogen
Ude Arm, Unterarm, Ärmel
Kata Schulter
Ashi Fuß, Bein, Schrittfolge
Koshi Hüfte
Kubi Hals, Nacken

Körperbereiche

Gedan Unterer Bereich
Chudan Mittlerer Bereich
Jodan Oberer Bereich

 Zahlen

Itsch Eins
Ni Zwei
San Drei
Shi (Yon) Vier (da Shi im Japanischen auch
Tod bedeutet werden Begriffe, die
mit Personen in Bezug stehen nie
mit Shi gebildet. Für’s Zählen ist
shi aber völlig ok.)
Go Fünf
Rok Sechs
Sitsch Sieben
Hatsch Acht
K(y)u Neun
Jyu Zehn

Haltung

Kamae Haltung
Migi kamae Rechts vorne
Hidari kamae Links vorne
Ai-hanmi Partner gleichseitig zueinander
Gyaku hanmi Spiegelsymmetrische Position
Seiza Fersensitz

Schrittformen (des Verteidigers)

Irimi Schritt nach vorne (direkt Eintreten)
Tenkan Drehung 180° um den vorderen Fuß
Tai no henka Drehung 180° auf der Stelle
Tai sabaki Grundschritt im Aikido, Kombination aus irimi und tenkan
Shikko Kniegehen

Fallschule

Mae ukemi Vorwärts rollen
Ushiro ukemi Rückwärts rollen
Yoko ukemi Seitwärts fallen
Freier Fall

Angriffe (als Schlag/Tritt)

Shomen-uchi Gerader Schlag von oben
Yokomen-uchi Schlag auf die Seite des Kopfes Richtung Hals
Chudan-tsuki Fauststoß in den Bauch

Angriffe (als Griff)

Aihanmi katate dori Rechte Hand greift rechte Hand und umgekehrt
Ryote dori Beide Hände werden gegriffen
Katate ryote dori Zwei Hände greifen ein Hand (Fußstellung: gyaku hanmi)
Kata dori Ukes Hand greift die Schulter
Mune dori Ukes Hand greift am Revers
Kata dori men uchi Eine Hand greift ukes Schulter, die andere schlägt shomen
Ushiro ryo kata dori Beide Schultern von hinten greifen
Ushiro katate dori kubi shime Von hinten die Hand greifen und mit dem freien Arm würgen
Gyaku hanmi katate dori Hände spiegelsymmetrisch greifen
Ushiro ryote dori Uke greift beide Hände von hinten

Katame waza, Haltetechniken

Ikkyo 1. Haltetechnik
Nikyo 2. Haltetechnik
Sankyo 3. Haltetechnik
Yonkyo 4. Haltetechnik
Gokyo 5. Haltetechnik (=ikkyo mit Messer)

Nage waza, Wurftechniken

Irimi nage Wurf mit direktem Eintreten
Shiho nage „Schwertwurf“ (vier Richtungswurf)
Kote gaeshi Wurf über das Handgelenk
Tenchi nage „Himmel-Erde-Wurf“
Kaiten nageUchi kaiten nage

Soto kaiten nage

Ukes gestreckter Arm wird hinter
dem Rücken gedrehtInnerer Eingang (unter dem Arm durch)Äußerer Eingang (sofortiger Eingang)
Ude kime nage Hebel am blockierten Ellenbogen
Koshi nage Hüftwurf
Sumi otoshi „toter Winkel Schnitt“
Juji garami Arme verkreuzen
Kokyu nage Atemkraftwurf

Anwendungsprinzipien

Omote Zum Gürtelknoten des Partners
Ura Zum Rücken des Partners